Allgemeines und Grundsätzliches

Krankenhaus-Bau ist aus meiner Sicht Chefsache. Die Verantwortung für ein umfassendes Bauprojekt, das den Krankenhausbetrieb maßgeblich für die nächsten 30 bis 40 oder sogar 50 Jahre beeinflusst, kann man nicht vollständig an andere delegieren.

 

Welche Fragen müssen Sie sich stellen?

·       Was soll das eigentliche Ziel des Bauprojektes sein?

 

o   Ersatz-Neubau

o   Teil-Neubau

o   Anbau

 

Ich muss mein Team und das Projekt auf jeden Fall anders aufstellen, wenn ich nur einen „kleinen“ Anbau plane, der begrenzte Funktionen des Krankenhauses beinhalten soll, als wenn ich mein ganzes Krankenhaus neu auf der grünen Wiese entstehen lasse.

Die genannte Einteilung hat sowohl auf die notwendigen Ausschreibungen (Architekt, Planung, Projektsteuerung und Umsetzung des Baus) einen erheblichen Einfluss, als auch auf die Steuerung im Haus, die Abstimmungen im Haus und die Einbeziehung der Abteilungen und Berufsgruppen. Das bedeutet, es entsteht ein sehr unterschiedlicher Personal- und Zeiteinsatz.

 

·       Was möchten Sie genau damit erreichen?

 

o   nur räumliche Ergänzung

o   schnelle Lösung

o   zukunftsorientierter nachhaltiger KH-Bau

o   Neuaufstellung: organisatorisch – fachlich – räumlich

 

Für die Lösungsfindung ist entscheidend, wie weitgehend die Veränderung durch den angestrebten Krankenhausbau sein soll, nämlich für die Patienten, die beteiligten Bereiche, die Mitarbeiter und die Zukunft.

 

Steht die schnelle Lösung und die Dringlichkeit im Vordergrund, muss ich eventuell an eine sehr schnelle Bauweise wie einen Modulbau denken. Geht es nur um eine räumliche Ergänzung, muss ich versuchen die bestehenden Arbeitsprozesse (sofern sie denn gut sind), so wenig wie möglich zu beeinflussen und die Wege für die Beteiligten nicht zu beeinträchtigen oder gar deutlich verlängern.

 

Soll der Neubau zukunftsorientiert werden, muss man sich über die unmittelbar folgenden Jahre hinaus deutlich mehr Gedanken machen, wie sich die Krankenhauslandschaft und die Gesetzgebung auf mein Krankenhaus in der Zukunft auswirken wird, bzw. wie ich mich darauf einstelle, wenn diese Parameter nicht heute schon absehbar sind. Wenn Sie die Möglichkeit haben, Ihr Krankenhaus ganz neu zu erfinden, können Sie sogar die Chance nutzen und die gesamte Krankenhaus-Organisation, also Ihre gesamten Krankenhausprozesse anfassen und dabei eben  auch den Neubau so ausrichten, dass er im Interesse von Patienten und Mitarbeiter optimale Prozesse unterstützt und z. B. kurze Wege ermöglicht.

 

·       Gibt es Zwänge, die unbedingt beachtet werden müssen?

 

o   Budget

o   Ort

o   Platz

o   Förderzwänge

o   Versorgungstyp

o   Fachrichtungen

o   andere

 

Eine ganz entscheidende Frage ist, wieviel Investitionsbudget steht für den Bau zur Verfügung und gibt es darüber hinaus einen Puffer in welcher Höhe? Sollte das Budget streng eingehalten werden müssen, weil einfach nicht mehr vorhanden ist, muss in diese Summe bereits im Vorfeld der Puffer für Unvorhergesehenes eingebaut werden. Sonst sind im Nachhinein keinerlei Änderungen möglich bzw. es kann nicht auf Preiserhöhungen reagiert werden; und beides ist unbedingt erforderlich.

 

Für die Form des Baukörpers, die wiederum für die Organisation des Krankenhausbetriebes mitentscheidend ist, spielt der Ort und der zur Verfügung stehende Platz eine wichtige Rolle.

 

Da sich die Krankenhausförderung immer noch im Wesentlichen auf den stationären Betrieb beschränkt, müssen ambulante Flächen besonders effizient geplant werden, da diese der Krankenhausträger auf jeden Fall vollständig selbst bezahlen muss.

Auch die im Neubau befindlichen Fachabteilungen beeinflussen den Bau durch die Art ihres Diagnostik- und Behandlungsspektrum erheblich.

  

Über die genannten und andere Zwänge muss man sich also im Vorfeld der Planung bereits sehr bewusst sein und sein weiteres Vorgehen danach richten.

 

Gerne begleite und unterstütze ich Sie bei Ihrem Bauvorhaben.
Vereinbaren Sie ein unverbindliches Vorgespräch mit mir.
Ich freue mich auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail. Gerne rufe ich Sie auch zurück

 

© BFB-2ndOPINION Juli 2021